KULTURFAHRT NACH OTTOBEUREN

11. Oktober 2003

 

 

Der Oktober zeigte sich fast ausnahmslos von seiner schönen, seiner goldenen Seite, als der Omnibus mit Förder- und Mitgliedern der Kunstgilde in Ottobeuren von Frau Ulrike Meyer begrüßt wurde.

Erster Tagespunkt dieser Kulturfahrt war die Besichtigung der Basilika, der Bruder-Klaus-Fenster in der Krypta der Basilika (gestaltet von Erich Schickling) und der Klosterbibliothek unter der kundigen Führung von Pater Markus.

In Eggiesried wurden die Teilnehmer dann am Nachmittag von Maler Erich Schickling, der Gastaussteller der Jahresschau 2002 der Kunstgilde war, auf das Herzlichste in dessen hauseigener Kapelle empfangen.

Zeit zur Betrachtung und Raum zur Begegnung: dies ist seit über 50 Jahren vielen Gästen im Künstler-Anwesen Schickling zum Geschenk geworden. Erich Schickling hat zahlreiche Kirchen und öffentliche Gebäude durch seine Glasfenster und Wandmalereien gestaltet. So gestaltete er u.a. auch im hiesigen Raum die Glasfenstergiebel St. Konrad in Regensburg, die Stadtpfarrkirche Nittenau oder die Grabeskirche in Deggendorf.

Ihm gelang es, den Traum eines Einklanges von Natur, Architektur und Kunst, dessen Keimzelle in den Bildern religiösen und mythologischen Inhalts liegt, zu verwirklichen.

Erich Schickling hat einen Ort der Begegnung, der Einkehr und des Gespräches geschaffen, der durch den „Förderkreis der Erich-Schickling-Stiftung e.V.", in dem namhafte Persönlichkeiten aus Kunst, Kultur und Politik vertreten sind, erhalten und weiterhin zugänglich gemacht werden soll.

Die Kunstgilde bedankt sich im Namen aller Teilnehmer recht herzlich bei Inge und Erich Schickling, sowie bei Ulrike Meyer für diesen bereichernden Aufenthalt.

Zurück nach oben